Viele Stimmen.
Eine Region.


hier! - das Festival 2017

Vom Herbst 2012 bis Herbst 2013 veranstaltete das Netzwerk literaturland westfalen erstmals ein eigenes Festival. Mit 25 neuen Projekten und Literaturreihen und mehr als 100 Einzelveranstaltungen machte das literarische Westfalen über ein Jahr lang auf sich und das Spektrum seiner Aktivitäten aufmerksam. Dabei kooperierten viele der beteiligten Einrichtungen zum ersten Mal miteinander, um gemeinsam die Fülle des literarischen Lebens in Westfalen nicht nur vor Ort, sondern auch überregional bekannt zu machen.

Vom 26. August bis zum 30. September 2017 richtete literaturland westfalen nun ein neues Literaturfestival unter dem Titel hier! festival. regional. international. aus.  Mit Einzellesungen und literarischen Reihen, mit Buchpräsentationen und Gesprächen, einem Wochenende der Verlage, Dialogen zwischen verschiedenen Kunstsparten und anderen experimentellen Formaten setzten mehr als sechzig literarische Einrichtungen, Initiativen und engagierte Einzelakteure aus ganz Westfalen fünf Woche lang geballt die literarische Bandbreite und spezifischen Stärken des literarischen Westfalens in Szene. Das Programm fand überwiegend innerhalb Westfalens statt, doch präsentierte sich das Netzwerk mit drei "Auswärtsspielen" auch außerhalb der Großregion - mit ebenso unterhaltsamen wie informativen Literaturprogrammen in den Vertretungen des Landes NRW in Berlin und Brüssel sowie im Landtag NRW in Düsseldorf.

In über siebzig Sonderveranstaltungen zeigte literaturland westfalen ausgezeichnete Gegenwartsautorinnen und -autoren genauso wie talentierte Newcomer, machte wichtige literarische Orte erlebbar, ließ historische Stimmen von hier! zu Wort kommen und griff den Festivaltitel dabei immer wieder auch inhaltlich auf - mit Themen rund um Heimat und lokale Identität, aber auch mit Geschichten von Flucht und Vertreibung.

Ermöglicht wurde das Festival hier! durch die freundliche Unterstützung der LWL-Kulturstiftung, des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, des Sparkassenverbands Westfalen-Lippe, der Kulturstiftung der Westfälischen Provinzialversicherung und der Westfalen Initiative.

Beteiligte Künstler

Natürlich waren im Festivalprogramm zahlreiche Schriftstellerinnen und Schriftsteller vertreten, die aus Westfalen stammen oder "hier!" besonders stark gewirkt haben, doch waren auch Gäste von außerhalb dabei. Denn gerade die überregionale Vernetzung und der internationale Austausch ist typisch für viele in Westfalen angesiedelte Institutionen und Aktivitäten.

Unter anderem traten folgende regionale, überregionale und internationale Autorinnen und Autoren, Schauspieler und Moderatoren beim Festival hier! auf:

Jörg Albrecht, Zsuzsa Bánk, Ruth Johanna Benrath, Jürgen Brôcan, Katinka Buddenkotte, Sandra Da Vina, Jens Dirksen, Sigi Domke, Wiglaf Droste, Fritz Eckenga, Christian Eichler, Matthias Engels, Sebastian Fitzek, Frank Goosen, Greta Granderath, Friedrich Grotjahn, Theresa Hahl, Dora Heldt, Marius Hulpe, Sabrina Janesch, Lamya Kaddor, Ignacy Karpowicz, Adrian Kasnitz, Jürgen Kehrer, Thomas Krüger, Hans-Jörg Kühne, Tom Lehel, Georg Leß, Anja Liedtke, Hera Lind, Kristin Lukas, Que Du Luu, Peter Lohmeyer, Marie-Luise Marjan, Thomas Matiszik, Arnold Maxwill, Inge Meyer-Dietrich, Sarah Meyer-Dietrich, Zepp Oberpichler, Selim Özdogan, Hellmuth Opitz, Hendrik Otremba, Gisa Pauly, Nina Petri, Ursula Poznanski, Peter Prange, Tilman Rammstedt, Petra Reski, SAID, Denis Scheck, Emelie Schepp, Sabine Scho, Raoul Schrott, Peter Schütze, Kai Schumann, Herbert Somplatzki, Burkhard Spinnen, Sascha Thamm, Winfried Thamm, Ralf Thenior, Hans-Ulrich Treichel, Thorsten Trelenberg, Oliver Uschmann, Markus Veith, Regula Venske, Najem Wali, Charlotte Warsen, Christoph Wenzel, Daniel Wolf, Klaus-Peter Wolf, Gabriella Wollenhaupt, Feridun Zaimoglu...

Festivalauftakt auf Burg Hülshoff

hier! ist was los! Dass Westfalen ein starkes Literaturland ist, wurde bereits beim Festivalauftakt auf Burg Hülshoff am 26. August eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Vor der wunderschönen Kulisse des Geburtsortes Annette von Droste-Hülshoffs genossen gut 500 Besucher bei schönstem Sommerwetter ein hochkarätiges Literaturprogramm, das nicht nur thematisch eine große Brandbreite von ernst bis heiter abbildete, sondern auch eine große Genrevielfalt widerspiegelte.

Auf drei Bühnen (Vorburg, Innenhof, Burgkapelle) gaben sich sowohl westfälische Autorinnen und Autoren als auch Gäste von außerhalb die Ehre. So stellte der beliebte Satiriker Wiglaf Droste Texte aus seinem neuen Buch "Kalte Duschen, warmer Regen" vor. Für Ruhrpott-Atmosphäre vom Allerfeinsten sorgte Autor und Kabarettist Frank Goosen. Und Oliver Uschmann, der dem Publikum ein Best Of seiner "Hartmut und Ich"-Romane präsentierte, wusste das literarische Münsterland lautstark zu vertreten. Der vielfach ausgezeichnete Autor Raoul Schrott befasste sich mit dem Festivalmotto "hier!" im ganz großen Kontext und gab dem faszinierten Publikum Einblicke in sein Epos "Erste Erde".

© Anna-Lisa Konrad

Ein Heimspiel war der Auftritt für die Münsteraner Jürgen Kehrer ("Wilsberg") und Gisa Pauly ("Venezianische Liebe"). Jürgen Wilbert und Friedemann Spicker (DAphA Hattingen) fassten sich kurz und trugen Aphorismen vor. Alissa Walser bewegte sich in ihrem aktuellen Buch "Eindeutiger Versuch einer Verführung" einfühlsam und lakonisch in den zugespitzten Augenblicken des Lebens. Dass Westfalen starken literarischen Nachwuchs hat, zeigten Andrea Weitkamp und Sarah Meyer-Dietrich, die ihre Kinder- und Jugendprojekte vorstellten. Ruth Johanna Benrath hätte für ihr Hörspiel "Der korallene Wald" zum 220. Geburtstag der Droste wohl keinen besseren Präsentationsort finden können. Besonderes auf die Ohren gab es auch von Julia Trompeter und Xaver Römer mit rhythmischen Sprechduetten.

Die bekannte TV-Schauspielerin Marie-Luise Marjan präsentierte historische Texte westfälischer AutorInnen. Die gebürtige Mindenerin Regula Venske, Präsidentin des PEN-Zentrums Deutschland, las aus Essays der türkischen Autorin Asli Erdogan und sprach über ihr Engagement für verfolgte AutorInnen. Mit dabei waren auch der Dortmunder Lyriker Ralf Thenior, Krimiautorin und Mafia-Expertin Petra Reski, das musikalisch-literarische Duo Herbert Somplatzki & Eckard Koltermann, der Schwerter Flusspoet Thorsten Trelenberg, der zusammen mit fünfzehn weiteren AutorInnen die Premiere des Gemeinschaftswerks "Schön hier! Lieblingsplätze & Herzensorte in Westfalen" gestaltete, sowie Hanneliese Palm vom Fritz-Hüser-Institut, die Schätze migrantischer Arbeitsliteratur präsentierte.

Durch den Tag führten Antje Deistler (Deutschlandfunk) und Stefan Keim (WDR). Für das musikalische Rahmenprogramm sorgte die Jimmy Reiter Band, ausgezeichnet mit dem German Blues Award 2017.