Viele Stimmen.
Eine Region.


Austausch und aktive Zusammenarbeit fördern, Vielfalt, Qualität und Stärke des literarischen Lebens in Westfalen profilbildend und nachhaltig verankern - das sind die Ziele des Netzwerkprojekts literaturland westfalen. Als Gemeinschaftsprojekt regt es Kooperationen und dauerhafte Verbindungen zwischen literarischen Einrichtungen der Großregion an und fördert den regelmäßigen Austausch untereinander. Als Marketingprojekt macht es die Fülle des literarischen Lebens in Westfalen nicht nur vor Ort, sondern auch überregional bekannt.

Netzwerkbildung

Das 2008 veröffentlichte Gutachten "Kunst.NRW" der nordrhein-westfälischen Landesregierung, in dem Westfalen lediglich am Rande erwähnt wurde, zeigte deutlich, dass es für die Kulturschaffenden der Region nur von Vorteil sein kann, sich noch stärker als bislang gemeinsam zu engagieren und zusammen in Erscheinung zu treten. Aus diesem Impuls heraus gründete sich 2009 das Projekt "Kultur in Westfalen", angesiedelt beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL), dessen Aufgabe darin besteht, die Kultur in Westfalen zu stärken und langfristig einen Beitrag zur Profilbildung der Region zu leisten.

Projektintendant und Leiter des Westfälischen Literaturbüros in Unna e.V. Dr. Herbert Knorr und LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Thale bei der Auftakt-Pressekonferenz 2011 © WLB

Auf Initiative dieses Projekts schloss sich unter dem Titel literaturland westfalen bald darauf ein eigenes Netzwerk speziell der literarischen Akteure zusammen, an dem sich mittlerweile bereits mehr als einhundertfünfzig literarische Institutionen und Initiativen aus ganz Westfalen beteiligen. Federführend organisiert vom Westfälischen Literaturbüro in Unna e.V. (WLB) und gefördert durch die LWL-Kulturstiftung hat sich das Projekt seitdem gut entwickelt und ist stetig gewachsen. Zum literaturland westfalen gehören heute Spezialisten für bestimmte Autoren oder Epochen genauso, wie solche für bestimmte Sparten, Gattungen und Vortragsformen. Darunter sind literaturhistorische Gesellschaften wie die Peter-Hille-Gesellschaft in Paderborn, die Annette-von-Droste-Gesellschaft in Münster und die Grabbe-Gesellschaft in Detmold, Literaturbüros und andere Einrichtungen der Literatur- und Autorenförderung wie das Kulturgut Haus Nottbeck in Oelde und das Literaturhotel Franzosenhohl in Iserlohn. Museen und Archive, Festivalveranstalter, Bibliotheken und Volkshochschulen sind ebenso beteiligt wie Theater und Slam-Bühnen in Westfalen.

Gemeinsamer Veranstaltungsauftritt

Vom Herbst 2012 bis Herbst 2013 veranstaltete das Netzwerk literaturland westfalen erstmals ein eigenes Literaturfestival. Mit neuen Einzelveranstaltungen und Literaturreihen, viele davon hochkarätig und international besetzt, machte das literarische Westfalen über ein Jahr lang auf sich und das Spektrum seiner Aktivitäten aufmerksam. In dem vor allem durch Mittel der LWL-Kulturstiftung, der Kulturstiftung der Westfälischen Provinzial-Versicherung und der Rudolf-August Oetker-Stiftung ermöglichten Jahresfestival fand die Netzwerkarbeit des Projekts einen ersten Höhepunkt. Zugleich diente der gemeinsame Veranstaltungsauftritt als Aushängeschild für die Qualität und Vielfalt der hiesigen Literaturlandschaft.

Entsprechend breit angelegt war das Programm, in dem allein 25 neue Einzelevents und Programmreihen präsentiert wurden, die speziell für das Jahresfestival konzipiert worden waren:

  • Auftakt-Show literaturland westfalen im Ruhrfestspielhaus [September 2012]
  • HALTlose Prosa! [Frühjahr bis Herbst 2012]
  • Shortcuts - Westfälischer Kurzhörspiel Award 2012 [Sommer 2012]
  • U20-Poetry-Slam-Meisterschaft [September - Oktober 2012]
  • Das malerische und romantische Westfalen [September - Oktober 2012]
  • Lesen unterm Hermann [September 2012 - September 2013]
  • Polnische Reportagen [September - November 2012]
  • Lesen an der Pader [Oktober 2012]
  • Fantasy-Tage Iserlohn [Oktober 2012]
  • Literatur in Salons [Januar - Februar 2013]
  • Dead or Alive Slam - Westfalen Special [Januar - Dezember 2013]
  • Phäaken-Gespräche [Februar - Oktober 2013]
  • Treffen in Telgte [Februar 2013]
  • Zeitenweise Hamm [April - Juni 2013]
  • Familientag "westfalen jung & wild" [April 2013]
  • Aphoristiker und Aphorismen aus Westfalen [April 2013]
  • Dialog in Dortmund [April 2013]
  • Lyrikspaziergang "Eine Nase voller Grün" [April 2013]
  • Fremde I Spuren I Lesen [Mai - Oktober 2013]
  • Poesie am Rothaarsteig [Juni 2013]
  • Neue Meister in Hagen [Juni 2013]
  • Laut & Luise - Wortfestival Nottbeck [Juni 2013]
  • "Süße Ruh’, süßer Taumel im Gras" [Juni - August 2013]
  • Ein westfälischer Heimatabend! [September 2013]
  • Autorentage zu Anita Albus [Oktober 2013]


Ausführliche Informationen zum Jahresfestival 2012/13 finden Sie in unserem Bilanzmagazin.

Der erfolgreiche Verlauf und die positiven Erfahrungen mit dem Jahresfestival führten im Netzwerk zu dem Wunsch, auch zukünftig mit gemeinsamen Veranstaltungen in Erscheinung zu treten. Im Zeitraum 26. August bis 30. September 2017 fand daher nun bereits das zweite Festival des Netzwerks unter dem Titel hier! festival. regional. international. statt.
weiterlesen unter "Festival" >>

Die Dachmarke [lila we:]

Seit 2012 präsentiert das Netzwerkprojekt literaturland westfalen das literarische Leben in der Großregion Westfalen mit einer gemeinsamen Werbekampagne - ein deutschlandweit einmaliges Unterfangen!

Mit dem lila "W" und dessen lautschriftlicher Umsetzung [lila we:] wurde eine einprägsame Wort-Bild-Marke geschaffen, die in sämtlichen Marketingmaßnahmen des Projekts zum Einsatz kommt.

Neben seiner Website macht literaturland westfalen auch mit einem monatlichen Newsletter auf sich und das literarische Geschehen in Westfalen aufmerksam, und natürlich ist das Projekt auch bei Facebook vertreten. Mehr als 3.000 "Fans" - Veranstalter, Autoren und Literaturinteressierte - nutzen bereits die Möglichkeit, sich auch hier regelmäßig über das literarische Westfalen zu informieren und auszutauschen oder selbst Informationen etwa zu Veranstaltungen oder Buchveröffentlichungen zu posten.

Den digitalen Medien als Werbemittel an die Seite gestellt sind klassische Drucksachen. literaturland westfalen schaltet Werbeanzeigen und erstellt umfangreiche Programmhefte, Broschüren und Flyer, mit denen nicht nur die projekteigenen Aktivitäten beworben werden, sondern auch über sonstige anstehende Veranstaltungen, Preisverleihungen und weitere literarische Höhepunkte in Westfalen informiert wird.

Moderatorin Amelie Fried im Gespräch mit den Schriftstellern Burkhard Spinnen und Najem Wali bei der Auftaktshow von literaturland westfalen im Ruhrfestspielhaus Recklinghausen © WLB
Roni Merza als Ferdinand Freiligrath beim westfälischen "Dead or alive Slam" © Volker Beushausen